6 GRÜNDE MIT DEM BLOGGEN FÜR DEIN BUSINESS ZU BEGINNEN

Früher war das Bloggen für diejenigen von uns reserviert, die ihre Freizeit damit verbrachten, über ihre Reisen zu schreiben, um ihre Familien darüber zu informieren, was sie täglich gesehen, gegessen und getragen haben.

2002 wurde die Branche nach vorne getrieben. Millionen von Menschen starten Blogs, die darauf abzielen, online Kapital zu schlagen und „reich zu werden“. Offensichtlich ein neues Konzept aus den frühen 2000er Jahren. Hier gehe ich natürlich nicht auf die Zeitachse des Bloggens ein, sondern wir reden darüber warum es durchaus sinnvoll ist.

Während sich die Branche eindeutig verändert hat; und die meisten Blogger fallen jetzt unter den Begriff „Influencer“, bin ich hier, um dir zu sagen, dass das Bloggen nicht tot ist. Tatsächlich ist das Bloggen für dein Unternehmen sehr lebendig.

Lese weiter, um mehr über die 6 Gründe zu erfahren, warum du mit dem Bloggen für dein Unternehmen beginnen solltest.

1. Zeige deinen Kunden, wie es ist, mit dir zu arbeiten.

Wenn ein potenzieller Kunde deine Webseite besucht, möchte er wissen, wie es sein wird, mit dir zusammenzuarbeiten, bevor er Geld ausgibt.

Traditionell erstellen die meisten Unternehmen eine „Galerie“- oder „Portfolio“-Seite, auf der du einige Bilder ihrer Arbeit siehst. Bäh.

Ich meine, sicher, jemand mag den Stil Ihrer Arbeit, aber er hat immer noch keine Ahnung, wie es ist, mit Ihnen zu arbeiten. Meistens suchen Menschen nach einer Verbindung. Sie wollen die Geschichte, die ihnen das Gefühl gibt, dabei gewesen zu sein. Dass sie dich kennen, dich mögen und dir vertrauen.

Meiner Meinung nach ist es genauso wichtig, die Geschichte dazu zu schreiben, wie die Bilder zu zeigen. Du möchtest eine Geschichte schreiben, die einen potenziellen Kunden glauben lässt, er wäre dort gewesen. Oder du möchtest deine Kunden informieren und wichtigen Content weitergeben?

PROFI-TIPP: Kontaktiere deine Kunden und frage Sie, ob er den Artikel gerne mit seinen Followern teilen möchte. Boom. Verkehr.

2. Autorität zeigen

Wenn du über Themen schreibst, die für dein Unternehmen relevant sind, wirst du von deinen Kunden als Branchenautorität wahrgenommen. Du gibst in deinem Blog kostenlose Informationen heraus, sie stellen sich also vor, was sie davon hätten, wenn sie tatsächlich mit dir arbeiten würden.

Wenn du mit der Instagram-Strategie vertraut bist, weißt du, dass die Leute vorschlagen, Ihren Feed auszuwählen. Das Bloggen für dein Unternehmen ist ziemlich ähnlich. Sie möchten ein paar Dinge auswählen, die sich auf das beziehen, worum es in deinem Unternehmen geht. Diese werden zu deinen Eckpfeilern für Inhalte, fast wie die Blog-Kategorien.

3. Suchmaschinenoptimierung

Wenn du bloggst, baust du nicht nur Autorität bei deinen Kunden auf, sondern auch Autorität bei Google. Google wird dich belohnen, indem es dich für diese organischen Schlüsselwörter höher einstuft.

Der Trick besteht darin, sicherzustellen, dass du mit dem Keyword schreibst, für das du ranken möchtest. Es hat keinen Sinn, über dein erstes Auto zu sprechen, wenn du versuchst, für „Floristik Dornenbusch“ zu ranken.

4. Sammle Daten zu deine Blog-Themen

Wenn du ein Analytics Tool auf deiner Webseite eingerichtet hast, kannst du sehen, welche Arten von Inhalten besser abschneiden als andere.

Beim Erstellen von Inhalten ist es schön und gut, das zu erstellen, was du für interessant haltest, aber wenn die Analysen auf deiner Webseite etwas anderes sagen, dann schreib den Content den deine Soumates lesen wollen.

TIPP: Wenn du für dein Business brennst & du Experte bist, kommt der richtige Content von ganz allein.

5. Die Erstellung von Inhalten ist ein Kinderspiel

Was mir bei der Vorbereitung meiner Inhalte für den Monat am besten gefällt, ist die Tatsache, dass ich eine klare Vorstellung von der Art der Inhalte habe, die ich auf allen meinen Social-Media-Kanälen bereitstellen kann. Normalerweise nehme ich die Dinge, über die ich in meinem Blog gesprochen habe, und verwende sie, um E-Mails, Instagram-Posts und mehr zu erstellen.

6. Pinterest-Marketing

Obwohl Pinterest Marketing nicht für jede Art von Unternehmen geeignet ist, liebe ich die Plattform für Marketing ehrlich gesagt. Probiere es einfach mal aus.

Share: